Die Brachial Romantische Haus Apotheke


DUO SONNENSCHIRMS MENSCHENAFFEN-WELTTHEATER

1966   1967   1968   1969   1970   1971   1972   1973   1974   1975


1966

Welttheater: Buster Keaton geht ab.

1967

Welttheater: 13. April: Rolling Stones spielen im Warschauer Sala Kongresowoj. 10. Juli: Otis Redding stürzt ab. 9. Oktober: Che wird erschossen.

Beckert: 1. Alkoholvergiftung anlässlich Schulabschlussfeier 10. Klasse.

Wolff: 2. Preis bei internationalem Plakatwettbewerb am Werbellinsee.

1968

Welttheater: Meilensteine der Musikgeschichte: „Beggar’s Banquet“ und „Mokkamilcheisbar“. Monty Python kreieren das Urmodell ihrer TV-Show u.d.T. „Baron von Took’s Flying Circus“. Juri Gagarin, Marcel Duchamp und Freddie Frinton (Dinner for One) treten ab.

Beckert: singt „Hang On Sloopy“ unter Omas Kirschbaum zwecks Beeindruckung einer berlinernden Blondine.

Wolff: Selbsternennung zum Pink-Floyd-Fan. Wird ausgelacht, weil die Band (noch) keiner kennt und daher alle an „Pinkeln“ denken. Zwangsvergatterung zum Jubeln beim Truppeneinmarsch in die CSSR.

1969

Welttheater: 21. Juli, 3.56 MEZ: Armstrong betritt den Mond, und Stanley Kubrick baut ihn im Studio nach. 250.000 Wiesenlatscher in Woodstock. Sam Beckett bekommt Literatur-Nobelpreis. „Das Peter-Prinzip“ wird Nr. 1 der US- Bestsellerliste. Brian Jones geht unter.

Beckert: Gründung der Holzhackerbuamband „Stammholz B“. O-Ton des Internatsleiters: „In Vietnam fallen Bomben, und ihr spielt solche Lieder!“

Wolff: Erwerb eines Stern-Transistor-Empfängers mit UKW für viel Ostgeld.

1970

Welttheater: Hochkarätige Abgänge: Al Wilson, Jimi Hendrix, Janis Joplin

Beckert: Einstieg bei Malchower Studentenband und Einzug in den Schützengraben des Friedens.

Wolff: singt „Hang On Sloopy“ und „Get Off Of My Cloud“ zum Zwecke diverser Beeindruckungen.

1971

Welttheater: Helene Weigel und Jim Morrison gehen ab. Ulbricht kränkelt und wird abgewählt. Honecker steigt auf.

Beckert: Stasikontakt wegen Rock’n’Roll in der Kompanie.

Wolff: Stasikontakt wegen im Internat beschlagnahmter Witzsammlung. Muss vor MfS-Genossen Witz-Stichworte erläutern (erster Auftritt als Komiker).

1972

Welttheater: Ulbricht kränkelt weiter. 27. März: M.C. Escher tritt ab.

Beckert: Kontakt mit Sascha Anderson bei Singegruppe des Dresdner Kulturpalastes. Studienbeginn an der Forstakademie Tharandt.

Wolff: Leitet Singeklub des VEB Plamag Plauen, erstes Songwriting „Wird ein Mensch geboren“ und erste Alkoholvergiftung bei Abendschulabschlussfeier.

1973

Welttheater: 2. März: „The Strawberry Statement“ (Blutige Erdbeeren) kommt in die DDR-Kinos. X. Weltfestspiele in Berlin-O. Ulbricht geht. Picasso geht. Watergate.

Beckert: Teilnahme an den X. Weltfestspielen.

Wolff: Teilnahme an den X. Weltfestspielen. Mitgründer und erster Chef des Club Malzhaus in Plauen.

1974

Welttheater: 22. Juni: Sparwasser schießt das 1:0 beim Nationalderby DDR-BRD zur Fußball-EM. Mama Cass stirbt. Guillaume taucht auf und Brandt taucht ab.

Beckert: 1. Geburtstag des ersten Sohnes. 2. Platz in Leningrad beim „Meschdnarodnij Konkurs“ (Internationaler Studentischer Sängerkrieg)

Wolff: Februar: Erlebt Sands Family beim Festival des politischen Liedes – Auftakt der irischen Phase. Beginnt Grafikstudium an der HGB Leipzig.

Übersicht ‹ ‹ › › nächste Dekade